Wissen verschenken

Eingetragen bei: Serviceblog | 0

Bücher sind ein beliebtes Geschenk, sowohl bei den Schenkenden als auch bei den Beschenkten. Für Unternehmer waren sie bisher jedoch schwer als Werbegeschenk nutzbar. Dafür gibt es mehrere Gründe. Zwar kann man ein Buch mit dem Firmenlogo branden lassen, aber das ist nur ab einer gewissen Menge sinnvoll, es muss also dann ein Buch sein, das möglichst alle gleichermaßen erfreut. Das ist schwierig und fast nur mit ganz allgemein gehaltenen Geschenkbüchern machbar, die meist Sinnsprüche oder kleine Gedichte enthalten. Nicht jedermanns Sache. Außerdem macht das Unternehmen dann noch Werbung für einen Autor oder Verlag, mit dem es nichts zu tun hat.

Wissen verschenken

Der Expertentipp als Miniratgeber

Tippi, unsere neue Verlagsidee, bietet Unternehmen die Möglichkeit, ihr eigenes Expertenwissen an Kunden zu verschenken. Mehr als mit jedem anderen Werbegeschenk können Unternehmen hier ihr eigenes Know-how nutzen, um Kunden und Interessenten etwas Nützliches zu schenken, mit dem sie kleinere Probleme selbsttätig lösen können. Das kleine Format und die durchgängige Illustrierung machen das Tippi-Buch vor allem in größerer Auflage zu einem günstigen Werbemittel, das mehr als jedes andere Werbegeschenk das Unternehmen repräsentiert. Da Ratgeber mit zu den beliebtesten Sachbuchformaten gehören, dürfte das firmeneigene Tippi-Buch tatsächlich die Aufmerksamkeit der Kunden bekommen und sie erfreuen, beweist es doch Kompetenz und eine gewisse Uneigennützigkeit des Unternehmens.

Ein Werbegeschenk als Verlagsprodukt

Wissen zu verschenken ist als Idee nicht neu, daher produzieren auch Werbeagenturen firmeneigene Ratgeber. Der Unterschied ist jedoch gravierend. Hier ist das Minibuch Teil einer Verlagsreihe und daher auch im Buchhandel, auf Amazon und hier auf der verlagseigenen Website erhältlich. Das ist möglich, da der Inhalt werbefrei ist und der Tipp umgesetzt werden kann, ohne dass der Leser das Unternehmen als Dienstleister oder Hersteller in Anspruch nehmen muss. Tippi wird daher nicht als platte Werbung wahrgenommen, wenngleich das Unternehmen mit Logo auf der Rückseite genannt wird und es auch eine Autorenseite gibt, wo der Bezug zum Unternehmen in der Regel dargestellt wird. Für Buchhandelskunden ist das Minibuch aus zwei Gründen interessant: Es eignet sich bestens als Mitbringsel und Leser müssen nicht erst stundenlang dicke Wälzer durchforsten, um an den für sie interessanten Tipp zu kommen. Mehr Infos für Unternehmer, die Tippi-Autor werden wollen, gibt es hier.

Hinterlasse einen Kommentar

*